Mittwoch, 28. Jun 2017
Ausflugsmöglichkeiten Ebersberger Grünes Land

Ebersberger Forst
Der Ebersberger Forst ist ein Waldgebiet ca. 30 km östlich von München im Landkreis Ebersberg.
Seine Größe beträgt ca. 90 km², damit ist er eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete in Deutschland, das von keiner Siedlung unterbrochen ist. 77 km² der Fläche befinden sich im Besitz des Freistaats Bayern,
der Rest ist Gemeinde- und Privatbesitz. Der Forst ist ein gemeindefreies Gebiet und grenzt an folgende Städte
und Gemeinden, beginnend im Süden: Ebersberg, Kirchseeon, Zorneding, Vaterstetten über den Ortsteil Purfing, Anzing, Forstinning, Hohenlinden und Steinhöring
 
Im Ebersberger Forst finden Sie den Naturerlebnispfad Sauschütt,
den Waldlehrpfad Forsthaus Hubertus mit Wildbeobachtung.
An historisch Interessantem sind im nördlichen Bereich eine alte Römerstraße sowie keltische Hügelgräber
zu finden.
 

Ebersberger Aussichtsturm
Der Ebersberger Aussichsturm bietet am Rand des Ebersberger Forstes
einen herrlichen Ausblick über den Landkreis in die Alpenkette.
An seinem Fuß befindet sich das " Museum Wald und Umwelt"
 
 
Wald als unverfälschte Natur ist auf unserer Erde weitgehend verschwunden.
Unsere heutigen Wälder sind "Koproduktionen" von Mensch und Natur.
Wie sie aussehen, hängt ab von unterschiedlichen natürlichen Voraussetzungen wie Klima,
geographische Lage und Boden, und es hängt davon ab, wie unsere Vorfahren die Wälder genutzt haben
und wie wir es heute tun.

Anliegen des Museums ist es, dem Besucher neben dem Einfluss der Geschichte auch den eigenen Anteil an Gestalt und Zustand des Waldes vor Augen zu führen und ihm damit die Verantwortung,
die er für seine natürliche Umwelt trägt, bewusst zu machen.
 

Das Grabkreuzmuseum
In Ihrer alten Kunstschmiedewekstatt eröffneten die beiden Kunstschmiede Manfred Bergmeister
und German Larasser 2002 ein Grabkreuzmuseum.
Die Sammlung umfasst rund 140 kunstvoll geschmiedete Grabkreuze aus vier jahrhunderten.
 
 
Die Wallfahrtskirche St. Sebastian
Westteil von 1230, Langhaus und Chor stammen aus dem 15. Jahrhundert
1770 bis 1783 wurde die Kirche im Stil des Rokoko umgestaltet.
Das Stifterhochgrab aus rotem Salzburger Marmor am Eingang zum Mittelschiff von 1500 stammt
aus der Hand von Wolfgang Leb.
Weiter erwähnenswert die Sebastianskapelle mit barocken stuckaturen
und das Kopfreliquiar des heiligen Sebastians von 1450.
 

Der Egglburger See
Der Egglburger See ist der größte See im Landkreis Ebersberg in Oberbayern.
Er ist 33 Hektar groß und liegt an der Westseite der Kreisstadt Ebersberg und unmittelbar (360 Meter entfernt)
am Südrand des Ebersberger Forstes, speziell des Eglhartinger Forstes.
Der See ist 1100 Meter lang von Nordwesten nach Südosten, bis zu 410 Meter breit,
und liegt auf einer Meereshöhe von 553,0 Metern.
Der Egglburger See steht am Anfang einer Kette kleiner Weiher und Seen entlang der Ebrach.
Da der See in einem Naturschutzgebiet liegt, ist das Baden meist erst nach dem 1. August erlaubt. Aufgrund der geringen Tiefe von nur etwa zwei Metern, des vielen Schlamms und Schilfs zählt er nicht zu den typischen Badeseen, sondern eher zu den Brutplätzen für einige Vögel. 
Im Winter bieten sich vor allem, bei entsprechender Witterung,  wunderbar zum Schlittschuhlaufen
und für die gemütlicheren Sportler zum Eisstockschießen an.
 
  
In der näheren Umgebung befindet sich:

Bergtierpark Blindham
Entdecken Sie unseren Familienpark mit dem herrlichen Alpenpanorama!
Bei jedem Wetter!!!
Winter: 10-18 Uhr - täglich ----- Sommer: 9-20 Uhr - täglich
 
 
Wildpark Poing
Seien Sie herzlich willkommen und finden Sie Freude und Erholung inmitten einer bezaubernden Welt,
die Wald, Wild und Menschen miteinander verbindet. Haben Sie Zeit und Geduld, so offenbart
sich Ihnen ein Waldgeheimnis in seiner ihm eigenen Pracht.
 
 
Schloß Elkofen
die Burg aus dem 11. Jahrhundert zählt zu den am besten erhaltenen spätgotischen Burgen in Oberbayern
in Privatbesitz und liegt südlich der Stadt Grafing.
 
 
Schlacht von Hohenlinden
Die Schlacht bei Hohenlinden fand am 3. Dezember 1800 bei den
oberbayerischen Orten Hohenlinden und Maitenbeth während der napoleonischen Kriege statt.
Die Nachbildung der Schlacht ist in einem Diarama zu besichtigen
 
 
Entfernung vom Hotel: 2,0 km
... » mehr


Entfernung vom Hotel: 2,2 km
... » mehr


Entfernung vom Hotel: 2,9 km
Das Museum für Wald und Umwelt
 
 
 
» mehr


Entfernung vom Hotel: 3,7 km
... » mehr


Entfernung vom Hotel: 5,7 km
... » mehr


Entfernung vom Hotel: 8,6 km
... » mehr


Entfernung vom Hotel: 16,5 km
... » mehr


Entfernung vom Hotel: 21,5 km
... » mehr